Goodbye geliebtes Mobilheim

0
571
Mobilheim Vordach

Nachdem wir uns aufgrund der Corona-Pandemie im letzten Jahr einen Wohnwagen gekauft haben, und Geschmack an der Mobilität beim campen gefunden haben, muss jetzt leider unser Mobilheim weichen.

Es war immer unser Traum: ein Mobilheim direkt am Meer im niederländischen Zeeland. Auf einem kinderfreundlichen und hundefreundlichen Campingplatz mit tollen Nachbarn, die wir wirklich lieb gewonnen haben.

Du kannst uns glauben: es tut weh, dies alles aufzugeben!

Die Gründe für den Mobilheim-Verkauf

Zeiten und Interessen können sich ganz schnell ändern, das mussten wir nun am eigenen Leib erfahren. Nachdem wir uns im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie einen Wohnwagen gekauft haben, sind wir im wahrsten Sinne des Wortes “auf den Geschmack” gekommen und möchten die Freiheit nicht mehr missen, hinzufahren wo wir möchten.

Mal ans Meer, mal ins nahegelegene Sauerland oder die Eifel. Mal eben so.

Auch Urlaube in Italien, Kroatien und Frankreich sind mit dem Wohnwagen auf einmal zum greifen nah.

Die Vorteile eines Mobilheims

Die Vorteile eines Mobilheims lassen sich nicht von der Hand weisen. Du lernst nette Menschen auf dem Campingplatz kennen, mit denen du regelmäßig deine Wochenenden und Urlaube verbringst. Du hast massig viel Platz, einen festen Wasser- und Abwasseranschluss. Wie ein kleines Ferienhaus. Außerdem hast du einen Garten, den du dir selbst gestalten kannst. Du bist nicht ständig nur Gast, sondern verbringst deine Freizeit auf “deiner” Parzelle.

Diese Vorteile haben wir nun 10 Jahre genossen und es geliebt!

Aber manchmal braucht es halt Veränderungen. Auch wenn die Trennung sehr weh tut.

Mobilheim

Hallo Wohnwagen

Wie oben bereits erwähnt kamen wir zum Wohnwagen eher durch einen Zufall, nämlich der Corona-Pandemie. Da es am Anfang der Pandemie nicht sicher war, ob wir unseren Urlaub in den Niederlanden verbringen dürfen hatten wir uns für den Kauf eines Wohnwagens entschieden. Um unabhängig von den Regelungen zu sein und dort hinfahren zu können, wo Camping erlaubt ist. Keiner wusste und weiss schließlich, wie lange uns Corona noch beschäftigt.

Aus einer “Zweckgemeinschaft” mit dem Wohnwagen entflammte eine große Liebe. Die Liebe nach Freiheit, hinfahren zu können wo es uns gefällt. Immer wieder etwas Neues zu sehen. Der Wohnwagen packte uns einfach.

Nach der letzten Saison fingen wir an, alles zu optimieren. Der erste Wohnwagen wurde wieder verkauft um die gemachten Erfahrungen einfließen zu lassen und einen Wohnwagen zu suchen, der genau unseren Vorstellungen entspricht. Diesen Wohnwagen haben wir gefunden!

Zusammen LEIDER zu teuer!

Eigentlich war es unser Plan, das Mobilheim weiterhin zu behalten. Und mit dem Wohnwagen nach Lust und Laune hin und wieder durch die Gegend zu düsen.

Ja, das wäre wirklich optimal! Aber leider zu teuer…

Für ein paar wenige Wochenenden im Jahr ist die Jahrespacht für das Mobilheim einfach zu teuer. Es rechnet sich einfach nicht mehr!

In letzter Zeit hatten wir durch den coronabedingten Lockdown viel Zeit zu überlegen. Die Köpfe haben gerattert. Meine Überlegung war: “wir bezahlen für den Mobilheim-Stellplatz im Jahr über 2.600 Euro. Für dieses Geld kann man sehr viele Wohnwagen-Touren machen…”. Diesen Gedanken bekam ich nicht mehr aus dem Kopf. Bei meiner Frau war es genauso. Es musste also eine Entscheidung her. Und die kennst du bereits!

Bye bye geliebtes Mobilheim. Wir schließen nicht aus, später nochmal eins zu kaufen. Je nachdem wie die Lebensplanung aussieht. Es war toll. Wir vergessen dich nicht!

Hat dir mein Artikel gefallen?

0 / 5 Stimmen: 2

Your page rank:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte bestätige deinen Kommentar!
Bitte trage hier deinen Namen ein